SwissRevue-Artikel 3/2014 - NovaSwiss, S.L.

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

SwissRevue-Artikel 3/2014

Aktuelles

Richtigstellung zum Artikel über die Besteuerung von Renten aus der Schweiz (SwissRevue-Ausgabe 3/2014 von Hans von Rotenhan)

Der Verfasser des Artikels "Recht in Spanien – Besteuerung von Renten aus der Schweiz" (SwissRevue Ausgabe 3/2014) hat zwar Recht wenn er sagt, dass AHV-Renten aus der Schweiz in Spanien steuertechnisch unter"rendimiento de trabajo" (Einkommen aus Arbeit) fallen, aber es ist unrichtig, dass eine schweizerische Altersrente (z.B. AHV-Rente) nicht deklariert werden müsse, wenn sie EUR 22’000.- pro Jahr nicht überstiege (i.S.v. Art. 96 Ziff. 2 lit. a) Ley 35/2006 de 28 de noviembre del IRPF). Dem ist nicht so, denn nur diejenigen Arbeits- bzw. Renteneinkommen, welche einer "retención" (=Vorsteuerabzug i.S.d. spanischen Steuergesetzgebung) unterliegen, sind von dem  erwähnten Deklarationsfreibetrag von EUR 22'000.- betroffen, d.h. von einer weiteren Deklarationspflicht befreit. Da die AHV-Rente aber keiner "retención" unterliegt bzw. unterliegen kann, weil die Schweizerische Ausgleichskasse keine Vorsteuer für das spanische Steueramt einbehält bzw. mangels Kompetenz dazu nicht einbehalten kann, gilt im obigen Fall für die Veranlagungsjahre 2011/2012/2013/2014 der Deklarationsfreibetrag von EUR 11'200.- p.a. (Art. 96 Ziff. 3 lit. c) Ley 35/2006 de 28 de noviembre del IRPF) und im 2016, fürs Veranlagunsjahr 2015, EUR 12'000.- (Art. 96 Ziff. 3 lit. c) Ley 26/2014, de 27 de noviembre), um nicht deklarieren zu müssen.

Gemäss der im 2014, für das Veranlagungsjahr 2013, massgebende (bisherige) Steuergesetzgebung gilt: In Spanien ansässige Rentner, die bspw. im 2013 von der Schweiz eine AHV-Rente bezogen haben, die mehr als CHF 1’149.03 pro Monat ausgemacht hat
(1.00 EUR = CHF 1.2311 / span. Finanzamtwechselkurs fürs Veranlagunsjahr 2013) mussten diese im 2014 mittels Formular 100 (Modelo 100) voll deklarieren und versteuern, nebst ihrem übrigen Einkommen wie z.B. PK-/BVG-Renten, Kapitalerträge, sofern vorhanden.

Die im 2015 - fürs Veranlagungsjahr 2014  - vom span. Steueramt gewährten Freibeträge auf Renteneinkommen sind dieselben wie bis anhin, d.h. der arbeitsrechtliche Abzug beträgt mind.
EUR 2’652.- und max. EUR 4'080.- pro Jahr, je nach Höhe des Arbeits-/Renteneinkommens (Art. 20 Ziff. 1 Ley 35/2006 de 28 de noviembre del IRPF) und der Altersabzug bei über 65 Jährigen beträgt EUR 6’069.- und bei über 75 Jährigen: EUR 7'107.- (Art. 57 Ley 35/2006 de 28 de noviembre).

Neu ab 2016: Fürs Veranlagungsjahr 2015, wird der "arbeitsrechtliche" Abzug min. EUR 2'000.- (Art. 19 Ziff. 2 lit. f) Ley 26/2014, de 27 de noviembre) und max. EUR 3'700.- (Art. 20 Ley 26/2014, de 27 de noviembre) betragen und die folgenden Pro-Kopf-Altersabzüge gelten: Bei über 65 Jährigen: EUR 6'800.- und bei über 75 Jährigen: EUR 8'100.- (Art. 57 Ley 26/2014, de 27 de noviembre). Auf weitere Abzüge, die in Spanien ansässige AHV-Rentner i.d.R. nicht betreffen, braucht hier nicht weiter eingegangen zu werden.  



Weitere Klarstellungen
:

- Wer sich insgesamt mehr als 183 Tage (nicht 180 Tage!) in den letzten 12 Monaten auf spanischem Hoheitsgebiet aufgehalten hat, gilt - wie ein offiziell beim span. Steueramt als resident Gemeldeter - als unbeschränkt steuerpflichtig (d.h. auf sein weltweites Einkommen und unter bestimmten Voraussetzungen auch auf sein weltweites Vermögen).

- In Spanien erhält man keine Steuererklärungsformulare vom Steueramt zugesandt, wie in der Schweiz. Diese muss man hier selber besorgen, ausfüllen und (elektronisch) einreichen (sog."autoliquidación"). Fragen Sie uns oder Ihre Gestoría/Asesoría fiscal nach den entsprechenden Formularen für Residente und Nicht-Residente (sog. "Modelos" 100, 210, 714, 720 etc.).

- Ein weit verbreitetes Gerücht besagt, dass in Spanien nur als Einkommen versteuert werden müsse, was vom Ausland nach Spanien überwiesen worden sei. Diese Aussage ist falsch! - Wer in Spanien ansässig ist, muss sein weltweites Einkommen in Spanien deklarieren.

- Art. 18 & 19 des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) Schweiz-Spanien von 1966 (inkl. Änderungen) sorgen immer wieder für Verwirrung: Fakt ist, dass Art. 18 des DBA Spanien-Schweiz vereinfacht gesagt besagt, dass jegliche Ruhegehälter von Privatpersonen im Wohnsitzstaat als Einkommen zu versteuern sind, wogegen Art. 19 DBA sich ausschliesslich auf die Ruhegehälter von ehemaligen Staatsangestellten bezieht, wie z.B. die Pensionskassenrente der PUBLICA, die an einen ehemaligen CH-Staatsangestellten ausgerichtet wird. (Nur) Letztere wird in der Schweiz quellenbesteuert (10%), in Spanien aber zusätzlich differenzbesteuert (Art. 23 DBA).


Conclusio: Sowohl die AHV-, als auch die PK/BVG-Renten - nebst dem übrigen weltweiten Einkommen von in Spanien ansässigen Rentnern - sind in Spanien vollumfänglich zu deklarieren und werden bei ehemaligen Staatsangestellten mindestens differenz- und bei privaten Rentnern voll besteuert.


* Ley 26/2014, de 27 de noviembre

Stand: 1. Jan. 2016



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü